Das Sternchen…

feiert heute seinen 2. Geburtstag ❤ . Das ist kein Aprilscherz 😉 . Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen feiert das Mäuschen allerdings alleine im Kreise ihrer Jungs (yupp, 1, 2, 3 – alle da). Soll man dazu überhaupt ein paar Worte verlieren, dass halt einer dieser Hunde Geburtstag hat?

Ich meine schon.

Lilly ist etwas außergewöhnliches für mich. Sie vereint Temperament mit leichter Unterwürfigkeit, ist also gut steuerbar. Sie ist fokussiert, möchte gefallen, hasst es, wenn die anderen beim Üben „dran“ sind und lernt affenartig schnell. Schneller als alle Kumpels bisher. Immer 😉 . Das dicke „Aber“ kommt jetzt: eine Reduktion auf ihre Sportlichkeit würde ihr nicht gerecht. Sie ist so ein lieber Hund, auch mit Ecken, anschmiegsam, brav, hält sich an die Regeln, bremst Ivy ein, mag sich nicht abtrocknen lassen, lässt sich auch von Fremden streicheln, ist offen für Neues, entspannt Zuhause wunderbar, hüpft leichtfüssig durchs Leben und auch mal einem Hasen hinterher, bellt Liam wahlweise die Nachbarskatze lautstark an, ist kein mäkeliger Fresser, wünscht sich Harmonie, freut sich über Besuch und nimmt sich generell lieber zurück. Ein lieber Hausgenosse mit klarem Verstand und sportlich obendrein. Sie wäre bestimmt eine gute Welpenmami, die viele gute Eigenschaften weitergeben könnte. Ne, das ist nicht in Planung!

Ja, nun, die Zeit verfliegt. Da saß damals ein „kleines wurstförmiges Etwas“ im Welpengehege. Soll ich oder soll ich nicht? Die ersten Momente 2 Wochen später im Auto und dann Zuhause sind noch so präsent. Und nun sitzt da eine ausdrucksstarke junge Dame – mein Sternchen halt ❤ . Festhalten möchte man die Zeit, keine Veränderung zulassen und genießen, genießen, genießen!

30.05.2019
Alle Kartons für mich???
01.04.2021

Alles nur geträumt?

Die Frühlingssonne lacht, die Nürnberger erfreuen sich der frischen Luft und invasieren das Knoblauchsland, die Parks, überhaupt alles im Freien, etc. Wir drehen unsere Gassirunde auch im Park, die Hundis genießen den Freilauf, den Kontakt zu anderen Vierbeinern, das milde Wetter, und und und. Bester Laune drehe ich mich, um die Anwesenheit der kleinen Schar zu kontrollieren, um. 1,2,3, 4 alle da, weiter gehts. Wir treffen auf eine (telefonierende) Frau, auch mit 3 Hunden. Kurze hündische Begrüßung, alles entspannt, prima, solche Hundebegegnungen mag man.

Nächste Kontrolle 1, 2, 3 ….und 4? Wo ist Nummer 4? Zurück zur (telefonierenden) Frau..keine Nummer 4. Noch weiter zurück, auch hier keine Nummer 4.

Adrenalin steigt, Puls steigt, Wut macht sich breit. Wo zum Teufel ist Ivy hingelaufen?! Gerade der Kleine, der Zuverlässige, der Brave, der Süße!

Ich suche Ivy. Rufe. Frage andere Hunde-Gassigänger. Leider nein, nichts ungewöhnliches bemerkt. Hänge die anderen Drei an und stapfe quer durch den Park, rufend, suchend. Die Wut verfliegt, ein mulmiges Gefühl macht sich breit und der Gedanke: das gibt es doch nicht! Träume ich?! Ivy kann doch nicht weg sein! Hat ihn jemand „geklaut“?

Schwitzend kommen wir am Auto an, hoffend, dass er hier eifrig trippelnd steht. Nein, kein Ivy. Rein ins Auto und -verbotenerweise- am Rand quer durch den Park. Ich muss so grimmig geschaut haben, dass sich KEIN Spaziergänger beschwert hat.

Nochmal zurück zur Stelle mit den 3 Hunden, rufend. Spricht mich eine Gassigeherin an..eine weitere Hunde-Bekannte habe einen kleinen, weißen Hund aufgegriffen und sei in Richtung Gaststätte (Kleingartenkolonie) gelaufen. Ich im Sprint zurück zum Auto, dieses regelkonform geparkt, weiter im Dauerlauf zur Gaststätte. Ja, hier sei jemand gewesen, nein eine Telefonnummer hat sie nicht hinterlassen, das Wörtchen Tierheim sei gefallen.

Raus und ran ans Telefon. Nach einem quälend langen Hinweis, dass das Tierheim die 101 Welpen derzeit nicht vermitteln könne, und nein, auch keine Reservierungen annehme und nein, auch keine weitere Bettwäsche brauche..und man bitte nicht die Leitung wegen der Welpen blockieren solle..endlich eine freundliche Stimme: Wie schaut der Hund denn aus? Die Farbe des Halsbandes? Wo entlaufen? — JA, der ist hier gerade abgegeben worden!

Für Erleichterung war es für mich noch zu früh, nicht dass es der Zufall anders will… Im Tierheim angekommen, wird mir nach Unterzeichnung eines „Tierabgabevertrages“ Ivy gebracht. Der kleine Kerl konnte sich gar nicht freuen – sah unheimlich gestresst aus. Aber zumindest mir ist ein Betonblock vom Herzen gefallen!

Warum? Vermutlich hat er sich nicht an den 3 Hunden vorbei getraut und mich an dieser Stelle verloren? Eine kurze, unscheinbare, graue Minute mit großer Auswirkung.

Leider konnte ich mich bei der fürsorglichen Hundefreundin nicht bedanken, aber zumindest unseren Schutzengel habe ich „gehuldigt“!

 

Bei einem Nickerchen zuhause hat Ivy den Ausflug verarbeitet und von seinem Grund-Optimismus, Gott sei Dank, nichts eingebüßt!

 

Major Tom (völlig losgelöst) oder der Countdown läuft…

…nicht mehr 😦 . Zack, Entscheidung gefallen, Lockdown verlängert UND Inzidenz im Nürnberger Land drei Tage in Folge > 100, Hundeverein zu. Oh Mann, ist das alles trist. So löst sich in Sekunden DAS Trainingsziel mehrerer Monate in Luft auf! Dem Nici ist das egal – er ist mit feuereifer bei der Sache, rennt, stubbst, wufft, schiebt und freut sich über seine Belohnung – Turnier hin oder her :-).

Der Countdown läuft…

oder nicht?

Heute in drei Wochen soll das Treibball-Turnier stattfinden. Nun ja, wir werden sehen 😉 .

Nichtsdestotrotz üben wir fleißig an den Beginner-Aufgaben. Vor-Schicken, links und rechts navigieren und den Ball bringen. Dachte ich diese Woche, der Groschen ist beim links und rechts schicken gefallen, so wurde ich gestern wieder in die Realität geholt. Links?! Vor??!! Rechts???? Wuff! Bringen funktioniert meistens – mit der kleinen aber feinen Einschränkung, dass Hundi den Ball nicht lenken kann. Ob wir das Tor treffen werden?

Unter „normalen“ Umständen wäre festzustellen, dass eine Turnierreife am FERNEN Horizont schimmert. Aber was ist aktuell schon normal? So ist dieser Turnierstart das Elixier, den Popo vom Sofa hochzunehmen, bei Wind und Wetter (heute: 2 Grad, Wind und Schneefall!) die Bälle ins Auto zu packen und zu üüüüüüüben. Glücklicherweise dürfen sich 2 Personen aus 2 Haushalten treffen, sodass gemeinsames Leid halbes Leid ist! 

In Mini-Schritten geht es voran. Immerhin – das Ziel ist erkennbar! Und Nici hat Mega-Spaß, was das allerwichtigste ist 🙂 .

Hurra: eine Wiederholung!

Und nochmal ein 2h-Online-Seminar mit Jessy, dieses mal zum Thema „Wunschtricks“. Ein Hoch auf Zoom-Meetings! Nie im Leben hätte ich gedacht, mich hierfür zu begeistern. Aber in Corona-Zeiten: unmittelbarer Austausch mit anderen Hundeinfizierten, live und in Farbe, welche Wohltat. Meine Aufzeichnungen mit den Tipps von Jessy sind aber mit Stift auf Zettelchen geschrieben 😉 .
P.S. Trainingsanreize haben wir genug. Der ultimative Kick wäre jedoch ein Dogdance-Turnier am 27./28.03.21 gewesen. Leider wurde es letzte Woche abgesagt – wegen Corooooooonnnnnnnaaaaaa.

 

Es summt und brummt.. Teil 2:

Zeitvertreib die 2. 😅 – Online-Seminare.

Gestern gab Jessy Lang ein Online-Seminar „HTM – Übergänge“. Wie wechselt der Hund von einer HTM-Fuß-Position in eine andere? Noch dazu technisch flüssig und schön anzusehen? Wie integriert man Tricks oder Mottos in diese Aufgabenstellung? Da glühte auch das Hirn – allerdings bei uns Teilnehmern! Fazit nach 2h Zoom-Meeting: es hat unheimlich Spaß gemacht, mal wieder „gemeinsam“ zu trainieren und, vor allen Dingen, im Austausch zu stehen. Mehrwert? Unbedingt. Empfehlenswert? Uneingeschränkt. Wiederholung? Ja, bitte!!

Danke an Hetty für das Bild!

Es summt und brummt…

…hinter verschlossener Türe ;-)!

Außen, ja außen kann man ja gar nix machen. Zumindest ich nicht – bei taffen Minusgraden (Nachts bis -17 Grad) geh ich nicht zum Clickern und Üben raus! Der Rest ist ja auch noch verboten – Lockdown.

Da aber Nici für das Treibball-Turnier am 10.04.2021 angemeldet ist, muss das Wohnzimmer als Trainingsraum herhalten. Auch da Nici noch ganz schön viel lernen muss, was mir die Schweißperlen auf die Stirn treibt *kicher*.

Aktuell lernt er einen Slalom durch Hinternisse, in meinem Fall Getränkekästen 🙈, auf Zeigegesten und Wortkommando links/rechts, zu durchlaufen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Hindernisse, *äh Kästen, stehen nah beieinander und er muss ziemlich flott auf das Kommando reagieren. Und ich auch zeitig – im richtigen Moment! – das Kommando geben.

Die Bilder sind etwas grieselig, da sie aus einem Video rauskopiert sind.

Dann hat er das Stuppsen von Gegenständen und länger stuppsen = Bringen gelernt. Nun muss man dem Hundi vermitteln, dass er den Ball ZU MIR bringen soll. Dieser Groschen fällt, zumindest bei uns, im Zeitlupentempo. Auch dafür sind wir wieder im Kastenslalom und er muss den Ball um die Kästen herum stuppsen, auf mich zu. Für jede Kurve muss er sich neu ausrichten und stuppsen. Da glühen  die Zellen!

Es bleibt spannend, ob wir unser Ziel, den Turnierstart, erreichen werden. Aber es ist ein konkretes Trainingsziel, was die Lockdown-Langeweile vertreibt!

Stars & Sternchen

Zitat:
Also, ich habe mich auf alle Fälle diese Woche halb tot gelacht. Erst bekam ich einen Anruf von der Stadt Nbg, ob ich ein Interview mit der Bild-Zeitung machen würde. Ja kicher. Weil, so ein Tütenspender-Pate..ist ja eine herausragende Tätigkeit… Tütchen rein, fertig 🤣. Dann wollte ich eigentlich niedlich Ivy mit aufs Bild nehmen (Hund war gaaaaaaanz wichtig), aber es war so kalt und windig für meinen Senior. Also Nici. Nici zieht die übliche Show ab und macht Männchen. Fotografin total aus dem Häuschen. Tüten waren Nebensache. Am nächsten Tag Telefoninterview, ein nettes Gespräch, von dem man ja nicht weiß, was wie ankommt. Und heute DAS!

https://www.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/sie-fuellt-die-tuetchen-auf-weniger-dreck-dank-kotbeutel-paten-75113104.bild.html  (Online-Artikel)

 

Mensch, der Schnuffi hat Geburtstag!

Vor 5 Jahren ist er auf die Welt gepurzelt. Er konnte ja nicht wissen, dass er in die Fußstapfen von beloved Zita treten soll, die knapp eine Woche nach seiner Geburt abrupt sterben sollte.

Jeder bekommt den Hund, den er gerade braucht. „Ich wollte wieder einen Border Collie, in s/w, einen Buben. Und bitte ganz anders als Zita.“

Schnuffi ist…ein verläßlicher Begleiter, der (manchmal) auf dem Spaziergang kurz „sein Ding durchzieht“, aber zuverlässig wieder kommt. Nun ja, dennoch ist er daher mehr an der Leine.

Schnuffi ist..ein Beschützer. Nichts entgeht ihm. Leider auch im Sommer, wenn des nächtens die Fenster geöffnet sind *gähn*.

Schnuffi..ist ein Athlet, der es balancierend auf einer Pfote schafft, irgendwas vom Herd runterzuziehen und akribisch auszuschlecken. Gott sei Dank hat irgend jemand Kinder-Herdschutzgitter erfunden (hähä).

Schnuffi…ist keine Sportskanone. Er hat Spaß am Üben zuhause, aber „im Ring“, wenn es um die Wurst geht, zittern seine (und dann meine) Nerven und er düst ab.

Schnuffi…liebt andere Hunde, taut auch verkrampfte Seelen auf und spielt für sein Leben gerne (das ganz aber bitte ohne Leine.)

Schnuffi…ist Lillys Liebling!

Schnuffi…ist laut, anstrengend, stolz, präsent, langmütig, ein Schlitzohr, aufmerksam, neugierig, verfressen, schlau, ausgeglichen, hübsch, aufrichtig, treu, verschmust, vertraut mir – ein Begleiter, der durch dick und dünn geht. Er ist ein liebenswerter Bursche, ein Charakterkopf, mit Ecken und Kanten; ein Hund, der den Wissensschatz -ungewollt 😉 – anreichert. Es gibt einfachere Hunde – aber wie gesagt, jeder bekommt den Hund, den er gerade braucht ❤ .

Schnuffi hat Geburtstag! 5 Jahre 🙂 !

Hallo 2021! Ein Jahresrückblick.

Ich hoffe, liebes neues Jahr, Du bist besser erzogen als dieses 2020. Dieses war wohl antiautoritär erzogen – das Ergebnis => Covid 19 & 2. harter Lockdown mit Option der Verlängerung.

„Erziehung ist die Wahl pädagogischer Maßnahmen, die dazu dienen, das Verhalten in eine gewünschte Richtung zu lenken. Übergeordnete Erziehungsziele seien Selbstständigkeit, Selbstverantwortung, Rücksichtnahme und Kommunikationsverhalten.“

Zielerreichung dieses 2020:

  • Selbstständigkeit:
    • ✅ oh ja, das Virus mutiert und infiziert selbstständig. Inkl. zahlreicher Todesfälle.
  • Selbstverantwortung:
    • Spaltung. Querdenker versus X. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverodnung? Umfangreiche, massiv beschränkende Regelwerke sind zur Regulation notwendig 😦 .
  • Rücksichtnahme:
    • X Zitat Söder: „Vorsicht, Disziplin und Rücksichtnahme statt Schlupflochsuche!“
  • Kommunikationsverhalten:
    • Kontaktbeschränkung und der Rest in digital? Nun gut, auch Technik-Fossile schaffen es jetzt, sich in eine Videokonferenz einzuwählen 🙂 .

Eindeutig unerzogen – 2020 kann weg! Brauchen wir nicht. Sogar die „positive Verstärkung“ versagt hier 😉 .

Liebes 2021 – wir vermissen die unbeschwerten Treffen mit unseren Freunden, unser Hobby, die Planbarkeit von Kindergarten und Schule, Reisen, Essen gehen, Besuch von Veranstaltungen, und und und. Wir vermissen die Normalität. Und die Sicherheit. Selbstverständlich beißen wir die Zähne zusammen und halten durch. Aber liebes 2021 – Du trittst mit einer Portion medialer Hoffnung an. Hoffnung auf die stückweise Wiederkehr der Normalität. Bereichert um die positiven Erfahrungen aus diesem 2020. Wir blicken mit Optimismus in die Zukunft!