Vortrag mit Dr. Gansloßer

Herr Dr. Gansloßer hält nun seit gut 5 Jahren einmal jährlich bei uns im Hundeverein HSV Nürnberg Nord-West einen Abendvortrag. Das Thema legen wir nach Diskussion auf der Trainersitzung fest. Zwar fragen wir ihn vor der Ausschreibung, ob er mit dem Thema „etwas anfangen könne“ – aber ich glaube, es gibt in diesem Metier kein Thema, bei dem er überfragt wäre.

Dieses Jahr war es also das heiße Eisen „Gibt es Grenzen bei Einsatz der positiven Verstärkung?“. Positive Verstärkung, Wattebäuschchenwerfer, diese Fraktion. Der ich seit vielen vielen Jahren mit Überzeugung angehöre, aber durchaus die Meinung vertrete, dass Grenzen gesetzt werden müssen.

Herr Dr. Gansloßer hielt einen mitreißenden Vortrag und führte aus: Training (im Sinne Hundesport) ist von Erziehung zu trennen. Im Training ist die positive Verstärkung DIE Methode. Im weiten Feld der Erziehung des Hundes zu einem Alltagstauglichen Begleiter = Benimmsicherer Hund schaut es anders aus. Wer nun vermutet, dass die „Dominanztheorie“ (oder schlimmeres) ausgepackt wird, liegt vollkommen falsch.

Grob zusammengefaßt:

Beziehung kommt vor Erziehung. Hunde sind wahrscheinlich die einzige Tierart, die um des Menschen selbst Willen mit ihm kooperiert und so Erziehung möglich macht. Lieber wenige, wirklich wichtige Regeln, aufstellen aber bei diesen auf die Einhaltung pochen. Regeln müssen erst geübt und verstanden sein, bevor man die Gültigkeit anmahnt. Und nein, anmahnen hat nichts mit Rucken, Drücken, Schreien, Langzeit-Ignorieren oder Futterbeutel-Erpressung zu tun. (Leider kommen auch diese „Methoden“ geschickt verpackt unter dem Deckmantel von Grenzen setzen daher.)

Ein Blick auf Streß und Streßhormone? Neuere Studien belegen, dass milder Streß lernfördernd wirkt. Hund lernt, milden Streß, der z.B. durch aktive, leichte Provokation entsteht, zu bewältigen und entwickelt sich mental weiter. Diese Erfolge sind mit ihm zu feiern! Wobei sich in Studien zeigte: nicht immer ist das Leckerchen die beste Wahl – Zuneigung, soziale Interaktion, verbales Lob werden durchaus vom Hund auch vorgezogen.

Herr Dr. Gansloßer zog uns in seinen Bann; wir lauschten still seinem Vortrags-Stil-Mix aus unerreichter Sachkunde, Ironie, verbaler Leichtigkeit – immer wieder garniert mit neuesten Forschungsergebnissen. Am Ende des Vortrages fühlt man sich matt und fasziniert zugleich angesichts der Detaildichte, die da über einen hereinprasselt!

Dogdance Turnier Nürnberg

19.09.2020… endlich wieder ein Dogdance Turnier… das eigene… Veranstaltungsort der HSV Nürnberg Nord-West e.V. . Nach einiger Überlegung, wegen des Stress „Veranstalter und Starter zugleich“, doch für einen Start mit Lilly entschieden.

Lilly war grandios. Auf den Punkt, leichtführig, fokussiert, hat nicht gebellt – ein Träumchen. Mal sehen, ob der Hundeführer diesem Naturtalent gerecht wird!

Lilly – best of.

Die Zeit verfliegt…

Und nun haben wir schon Anfang August – da muss schnellstmöglich eine Statusmeldung her!

Mein lädiertes Handgelenk ist fast ausgeheilt, bedarf aber noch etwas der Schonung. Wer hätte das gedacht! Andere stürzen auf Eisplatten, haben Motorrad-Unfälle, etc. – ich falle OHNE Hundekontakt hin und bin 2 Monate wegen eines AN-Bruchs -teilweise- out of order. Edit: aus 3 Wochen wurden dann doch knapp 7 Wochen Orthese.

Lilly übt weiterhin Online-Heelwork und scheint das Konzept zu verstehen. Ich bin gespannt. Neben Winkeln und Nachrutschen laufen wir jetzt schon einige Schritte gerade aus *grins*. Ein Nicht-Hundlerer schlägt sich jetzt sicher mit der flachen Hand an die Stirn und zweifelt an meiner Zurechnungsfähigkeit.

Liam schwächelt etwas im Schnüffeln, also ich. Er kann so tolle Tricks und momentan üben wir in kurzen Einheiten die etwas schwierigeren Kombis.

Nici…ja der Nici…war die letzten Jahre Familienhund…weil er mich so sehr an die Zeit mit Zita erinnerte UND weil er sooooooooo übertrieben gierig auf die Kekse ist *nerv*. Nun hatten wir ja ein Treibball-Turnier im Verein und Treibball fasziniert mich ja schon Jahre. Bis jetzt *bling* der Groschen gefallen ist, dass Nici sich doch im Treibball versuchen könnte. Noch sind wir bei den Vorübungen à la Anja Jakob, mal sehen, was das wird. Nici ist motiviert und eifrig!

Ivy rennt durchs Leben, langsam gibts jetzt nur in der Hitzewelle. Heute früh hat er eine Katze gejagt – ja, er, der fast 12 Jahre alte herzkranke Senior hetzte eine Katze durch Nachbars Garten. Noch dazu sichtlich vergnügt! Ich glaube, ich muss das Medikament überprüfen lassen 🙂 !

Tag 8 von 21 :-)

Nein, ich habe mich nicht verzählt 😉 . Nach unterschiedlichen Diagnosen bzgl. meines Handgelenks wurde kurzerhand ein MRT-Termin anberaumt. Dieser brachte Klarheit – „nur“ ein Anbruch des Handgelenks, statt 6 Wochen Gipsschiene nur 3 Wochen eine Orthese – Glück im Unglück ohne Frage!!!

Wichtigste Frage in dieser Situation für einen Hundesportler: kann ich den Clicker bedienen?? Yes, we can 🙂 !

Also clicken wir uns eifrig durch unseren HTM-Kurs. Mit der kleinen Einschränkung, dass Lilly genau 1 Übung liebt. Sie begeistert ausführt. Mir unerklärlich bevorzugt – sie sitzt. Das mag für den „gewöhnlichen“ Vierbeiner eine adäquate Strategie sein, um an Leckerlie zu kommen – aber für einen Tänzer ein no-go. Ihr setzt Euch doch auf der Tanzfläche auch nicht ständig hin, um dann schnell wieder aufzustehen? Lilly schon. Aber… ein gutes muss so ein Zwangsurlaub (*äh* schonen, kühlen, hochhalten!) doch haben… Lilly bekommt Sondereinheiten im Stehen auf 4 Pfoten. Ja, das wirkt. Das Sitz wird weniger. Insbesondere da ich, entgegen jedem innerlichen Drang, nicht den Positionswechsel sondern die stade Steh-Position beclicke. Großzügig belohne. Bis sie schwanzwedelnd vor mir STEHT – hurra!! Mini-Etappenziel erreicht 🙂 !

Tag 0 von 42 oder…

…in 1 Sekunde zum Linkshänder!

Gestern beim Gassi gehen, in prachtvoller Sonne, kaspere ich mit Liam herum (brav ausgeführter Rückruf muss schließlich fürstlich belohnt werden) und….verliere das Gleichgewicht…und stürze. Saß erst mal verdattert am Boden, Liam leicht verwundert, warum ich auf seiner Augenhöhe bin, und innerlich geprüft. Rücken, Steiß, Füße,.. alles okay bis auf das taube rechte Handgelenk. Finger funktionieren, jedoch kraftlos, das wird schon wieder. Abends im Biergarten ging schon weniger und am nächsten Morgen (also heute) ging gar nix mehr. Ab ins Krankenhaus, Notaufnahme, wenig Betrieb, Röntgen,… Handgelenk glatt gebrochen und ggf. ein weiterer Bruch. Gipsschiene – min. 6 Wochen (abhängig vom ggf. 2. Bruch). Das hätte ich nun gar nicht gebraucht. Ertragbar aber so lästig wie die Maskenpflicht. Spannend ist, dass sich innerhalb weniger Wiederholungen die Geschicklichkeit der linken Hand steigert. Kopf ist noch dran, Blut ist auch nicht zu sehen, also Maßband her und rückwärts zählen 🙂 .

Das perfekte Dinner…

dachte sich Lilly, jage ich mir heute selbst. Auf unserer special-Damen-Abendrunde durfte sie von der Leine und kaum an der Bienen-Blumenwiese angekommen (nachhaltig) streckt da so ein Hase seine Löffel aus dem Gebüsch. Und sprintet los – Lilly wie der Blitz hinterher. Das schlanke Mädchen mit dem leichtfüßigen Gang beschleunigte porscheähnlich, doch der Hasenbraten blieb unerreicht (zum Glück) und Lilly war binnen 1 Minute wieder da. Mit einem fetten Grinsen im Hundegesicht. Tja, ab an die Leine…und durfte die nächsten beiden Feldhasen, die aus dem Sellerieacker loshoppelten, nur auf Entfernung anschmachten!

Corona-odersoähnlich-Update.

Wir sind gesund und haben leider so gar keine Urlaubspläne, dafür noch knapp 6 Wochen Jahresurlaub, der bis 31.12. unters Volk gebracht werden muss. Außerdem wird das Fahrwerk vom Cali gerade runderneuert, sodass es danach vermutlich erst mal neu eingefahren werden muss 🙂 .

Und wir, also ich, habe meine Stelle beim gleichen Arbeitgeber gewechselt und dank einer kleinen (weiteren) Arbeitszeitreduzierung komme ich bzw. wir (die Vierbeiner und ich) in den Genuss einer Vier-Tage-Woche!

Dank Corona habe ich einen zweiten Online-Kurs gestartet => einen Heelwork-Kurs bei Emmy Marie Simonsen. Lilly findet es klasse, momentan gibt es noch Unmengen Leckerlie (in das viel zu dünne Hundemädel).

Die Geruchssuche mit Liam schreitet voran. Ich zeige ihm das Suchgebiet an (derzeit alles noch im Garten) und er tigert suchend los. Sobald er den Geruch findet, zeigt er ihn, mal besser, mal zufälliger an. Aber es scheint, als ob er tatsächlich ein Geruchsbild im Kopf hat. Also nicht nach dem Objekt sondern nach dem Geruch sucht.

Raus in die Natur…Invasion im schönen Knoblauchsland…na, es wird weniger…dafür müsste man mal mit einem großen, SEHR großen, Abfallsack die Wege ablaufen und aufsammeln. Meine Güte, gar nicht schön, was da alles rumliegt. Kürzlich im Wald laufen wir einen idyllischen Pfad entlang, über den quer ein Baumstamm liegt. Kleine Sitzgelegenheit. Wir kommen näher…liegen da eine 1,5 Liter PET-Flasche, natürlich Bio Wässerchen. Dazu 5-6 Knoppers-Umverpackungen, alles in die Natur gedonnert. Aber nachhaltig wars (Bio). Ich habs dann aufgesammelt, die Plastikteilchen in die Flasche gestopft und nach Hause getragen. Ich verstehe diese Menschen nicht! Edit: heute war ich zufällig (!) wieder auf diesem Pfad unterwegs – liegen doch an der gleichen Stelle wieder eine Flasche, Plastikteile und eine zerdrückte Dose. …ich konnte es (wieder) nicht liegen lassen 😦

Noch 2 Schnappschüsse aus der „scheenen Natur“!

Nici
Liam-Nici-Ivy-Lilly

 

 

 

Status quo.

Der Kleinste aller Kleinen, Ivy, fit, stapft vergnügt durch Wind und Wetter (heute), nur die grauen Strähnen werden mehr!

Der Ausgeglichene, Nici, ist wieder gesund. Magenschleimhautentzündung ist überwunden, gab nochmal einen kleinen Hamsterkauf, aber nun ist alles vergessen!

Der Bub, Liam, ist nach den neuesten Ergebnissen gesund. Natürlich ist das ein Grund zur Freude, aber irgendwie auch nicht. Der Cortisol-Wert wieder extrem niedrig, andere Organ-Werte minimal erhöht. Irgendwann, jetzt noch nicht, werde ich mich wohl beugen müssen, „er ist halt so“. Neben diesem Quatsch darf er Nosework lernen, d.h. er sucht einen bestimmten Geruch, den ich „versteckt“ habe.

Madame, Lilly, hopst vergnügt durchs Leben, lernt rasant Tricks und Kombinationen, wird aufmüpfig (jawoll!), würde soooooo gerne mal einem dicken, fetten Feldhasen nachsetzen und ist einfach ein ganz patentes, ausgeglichenes Mädel!

Hamsterkauf.

Jawoll! Nicht Klopapier. Nicht Hefe. Viel besser und leckerer:

Futter..

Nur der Anlass ist nicht so toll: Nici kämpft seit Sonntag mit einer heftigen Magenschleimhautentzündung. Woher die stammt…unklar…die anderen Vierbeiner…sind gesund (gsD). Die vom TA verordneten Hausmittel, Karottensuppe/Haferschleim, etwas Novalgin, etc. hat Nici, der überhaupt nicht Futtermäkelig ist!, schlicht verweigert. Interessiert geschnuppert und dann davon getrottet. Vor der Maaloxan-Spritze (die ins Maul verabreicht wird) nimmt er, sogar an der Leine, reißaus. Da sich nun auch noch Durchfall dazu gesellt hat, sind wir nochmal zum TA.

Jetzt aber großes Kino: großes Blutbild, Röntgenaufnahme, Infusion, mehrere Spritzen..das scheint zu wirken, es geht aufwärts.

Infusion

Jetzt hoffen wir mal, dass sich der Trend fortsetzt und wir nicht über Ostern in eine Tier-Notaufnahme müssen!