Urlaub – gefühlt wie ein Wimpernschlag.

was geht hier ab?

Eine Ewigkeit zurück habe ich im Hotel Wolf eine Dogdance – Woche mit Lynn Hesel gebucht. Warum müssen sich die Wochen der Wartezeit so zäh wie alter Kaugummi am Schuh hinziehen und der ersehnte Urlaub sich dann wie die Fahrt in einem ICE anfühlen?!

Mit 1.000 Keksen, Clicker, Spielzeug, Futter, Decken, Leinen und und und im Hundegepäck (okay, ein bisschen Klamotten und Regenjacke für mich hatte ich auch dabei) bin ich angereist, schon sehr auf die kommenden Tage gespannt.

Erste Überraschung: wir sind nur 5 Teilnehmer; oh ja, das wird intensiv! Jeden Tag hatten wir Lynn und die komplette Halle von 9:30 – 12 Uhr und von 14 – 16 Uhr für uns. 4,5 Stunden Training / Tag (Ausnahme Mittwoch, da ist am Nachmittag Verschnaufpause für Zwei- und Vierbeiner) in Kombination mit wenig Wartezeiten – hui, da geht was!

Hatte ich anfänglich Zweifel ob mein Jungspund Liam das Tempo mithält, so darf ich stolz feststellen: der Kerl ist zäher als ich dachte. Zwar sind ihm bei den (kurzen) Wartezeiten die Augen zugefallen, aber sobald es „Action“ hieß, hat er alles gegeben. Am Mittwoch durfte er komplett ausruhen, denn da vertrat ihn Nici. Das tat ihm gut – am Donnerstag zog er mich übermütig-übermotiviert in die Halle *grins*.

Die Woche war gefüllt mit dem Aufbau von Fußpositionen, Tricks und Dogdance-Übungen, immer toll von Lynn erklärt, immer verschiedene Wege zum Ziel parat. Auf jedes Team wurde individuell eingegangen, was auch notwendig war, da die Vierbeiner einen sehr unterschiedlichen Kenntnisstand hatten. Die nächsten Monate können wir zuhause ausgiebig üben!

Das Hotel Wolf sorgte für den notwendigen Rahmen – diese Hundesporthallen sind einfach das Paradies für uns Hundesportler – kühl, groß, wetterunabhängig. A propos das Wetter – Montag und Dienstag waren gruselig. Starkregen, Gewitter, … boah, habe ich mehrfach auf dem Spaziergang geduscht! Das Zimmer war gewohnt klein aber ausreichend und das Essen war durchgehend oberlecker. Unabhängig ob vom Buffet oder Menü.

Hätten es die kostbaren Urlaubstage hergegeben, so hätte ich glatt verlängert. 2 Tage „Denkpause“ für Hund eingelegt und dann nochmal ran an den Clicker :-). So bleibt mir nur, das Seminarangebot 2018 zu studieren und Pläne zu schmieden!

 


 

Advertisements